Julia Eichler

Julia Eichler, born 1983.
2011 her daughter Jonna Marie was born.
2010-2017 studied sculture at the Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle.

Das Ausgangsmaterial ist das Verworfene der Gesellschaft. Müll der in Form des
künstlerischen Materials kompostiert wird, verweist in seiner Reanimation auf
die Kurzlebigkeit von Produkten.
Der Zwischenbereich, die Grauzone von Objekt und Bild, die Kategorienvermischung
und die Entkategorisierung begleiten mich formal wie auch inhaltlich.
Warum ist das menschliche Bedürfnis nach Kategorisierungen so groß? Schlagartig
finden sich neue Unterkategorien, wenn sich etwas den gegebenen Bezeichnungen
entzieht. Es ist die Angst vor dem Unverständnis und dem Anderen.
Assoziationen sind ausschlaggebend für die Rezeption meiner Arbeiten und damit
geht es um die Ermächtigung des Rezipienten. Meine Intentionen stehen nicht
über den Erfahrungen, die der Betrachter mit einem Werk macht. Die Bedeutung
eines Werkes wird von dem Rezipienten nicht freigelegt, sondern von ihm produziert.

Exhibitions and Participations:

2017:

  • group exhibition “Parcours“ / Volkspark, Halle
  • diploma-exhibition “IN BETWEEN“ / Hermesareal, Halle
  • diploma in figural sculpture at the Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

2016:

  • group exhibition / Bethanien, Berlin

2015:

  • curation and participation: group exhibition “Habitant“ / Volkspark, Halle

2014:

  • art competition: sculpture for the city Havelberg – 3rd place

2012:

  • group exhibition / Galerie “Irrgang” in Leipzig

2010:

  • sculpture-symposium in Zwickau
  • exhibition “sculpture and drawings”/ Kulturhaus, Pirna
  • sculpture-symposium in Erlbach/Eubabrunn

2007:

  • diploma at the HfbK- Dresden/ class: Maskenbild / subjekt: Heiner Müllers “Germania Tod in Berlin”

 

More information: Werk Halle